CANAN UZERLI

Presse


„Zwei Welten – Ein Genuss“ – Kieler Nachrichten

„Herzensbilder voller Sehnsucht“ – Hessische Allgemeine HNA

Ihr Gesang kommt aus der Seele” Die Norddeutsche

„Canan Uzerli lässt ihre Stimme ohne übertriebenen Pathos und Kitsch mit gezügeltem Temperament fließen und sendet die Töne wie Schmetterlinge auf die Reise in die Herzen der Zuhörer.“  Kieler Nachrichten

„Eine wunderschöne Gesangsstimme und eine Schatzkiste voller Gefühle, die sie dem Publikum öffnet.“ Hessische Allgemeine

„Uzerli’s Lieder sind Herzensbilder voller Sehnsucht nach Liebe, getragen von ihrem Wunsch, die Lebenszeit auszukosten und dem Ziel eigene Wege zu gehen. Ihre bezaubernde Stimme, die melodischen, oft melancholischen Gesangslinien und der mitreißende Rhythmus, der die Musik trägt, sorgen für Gänsehaut.“ HNA

„Canan Uzerli’s Vortrag ist kein bisschen schwülstig und aufgesetzt, wahrscheinlich weil all die Texte und Melodien aus ihrem Inneren kommen. Sie ist authentisch, wenn sie über die verfliegenden Tage singt und davon, wie gerne sie die Zeit stoppen, sie einholen würde. Bei aller Melancholie stimmt sie immer wieder auch  lebensbejahende Stücke an: Ihrer großen Liebe würde sie auch auf den Mond hinterherreisen, lacht sie heraus. Die Sängerin kann Menschen auch zum Schmunzeln und Mitmachen bringen: Das Kito klatscht im Takt.“ Die Nordische

„Besonders in Erinnerung bleiben die Ballade „Ağla“ (nur von Gitarrist Henrik Kolenda begleitet), der Uptempo-Popfeger und Programmtitel „İçten Gelen Ses“ sowie die erste Zugabe „Sadece Sen“ („Nur sie“) mit einem wundervollen Refrain. Mit „Zaman“ („Zeit“) gibt`s obendrein einen kleinen Hit, der sich gleich zweimal walzernd und voller Poesie in die Herzen des begeisterten Publikums swingen darf. “ – Kieler Nachrichten

Die ausgebildete Sängerin präsentiert vornehmlich selbst geschriebene Stücke. Die Arrangements sind geschmackvoll und bieten den Instrumentalisten die Gelegenheit, sich zu entfalten, ohne die elegante Stimme Uzerlis platt zu machen. Die schönen, teils philosophischen türkischen Lyrics sind auch in deutscher Übersetzung abgedruckt. ” Folker Magazin für Folk, Lied & Weltmusik

„Wie reichhaltig sich Musik entwickeln kann, wenn man verschiedenen Kulturen Raum gibt sich gemeinsam zu entfalten, hört man eindrucksvoll auf dem Album “İçten Gelen Ses” der türkisch-deutschen Sängerin Canan Uzerli. Übersetzt heißt das Album “Die Stimme aus dem Innern”. Sehr persönlich wirken die Songs, die die Künstlerin durchweg auf Türkisch singt. Im Booklet sind alle Texte zudem ins Deutsche übertragen, so dass man den Songs und der wunderschönen Stimme lauschen und den Gedanken der Sängerin folgen kann. Die poetischen Texte drehen sich um Glück, Sehnsucht, Schicksal. Auch eine Liebeserklärung an Istanbul ist zu hören. Mit Akkordeon und Saz, mit Geigen und Gitarren verbindet sie die beiden Kulturen, die in ihrer Seele wohnen. Musikalisch wagt sie dabei den Spagat zwischen Pop, Folklore und europäischen Hörgewohnheiten. Tango und Flamencoanklänge finden in den Liedern ebenso ihre Berechtigung, wie die reichhaltige Klangharmonie der türkischen Musik. “İçten Gelen Ses” ist ein Album, das vom ersten Ton an fesselt und einen am Ende beseelt und glücklich entlässt.“ Folkworld & Radio Skala

Die Instrumentierung, in deren Mittelpunkt Akkordeon und Saz bzw. Laute stehen, bildet den perfekten Rahmen für die ausdrucksstarke und variantionsreiche Stimme von Canan Uzerli. Die Kompositionen spiegeln den kulturellen Spagat wider, den Canan Uzerli durch ihre Herkunft lebt. Sie lebt beide Welten in ihrer Musik aus, wobei wir den Schwerpunkt mehr in der Musik der Türkei sehen, was auch nicht weiter verwundert, da wir die türkische Musik als für reichhaltiger und eindeutiger einstufen. Die mehr türkische Färbung der Musik wird allerdings auch dadurch hervorgerufen, dass Canan Uzerli durchgängig auf Türkisch singt. Mit “İçten Gelen Ses” beweist Canan Uzerli, wie bereichernd es sein kann, wenn sich verschiedene Kulturen begegnen. Künstlerinnen, wie Canan Uzerli zeigen, wie wichtig der kulturelle Austausch ist und dass es beim Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen nicht zu Auslöschung oder Vereinnahmung kommt, sondern im Gegenteil, zu einem harmonischen und verstärkenden Miteinander.”

— Global Music Magazine